Die Stadt mit 15.408 Einwohnern liegt am westlichen Rand des Donau-Theiß Zwischenstromlandes. Die Umgebung wurde während der Türkenherrschaft entvölkert, der Kaiser Leopold I. schenkte sie 1691 der Familie Wattay. Die Wattays siedelten hier 1718 Slowaken aus Oberungarn an. Die in der Stadt lebenden Slowaken sind stolz auf ihre Herkunft. Das kulturelle Gesicht der Stadt wird großenteils davon bestimmt, dass Sándor Petőfi am 1. Januar 1823 in Kiskőrös geboren ist. Das schilfbedeckte Geburtshaus (um 1790 gebaut) von Sándor Petőfi (mit dem dahinter errichteten modernen Gebäude) ist ein Literaturmuseum, vor dem die Statue des Dichters steht. Petőfi wurde in der neogotischen evangelischen Kirche (Baujahr 1784) getauft. Die katholische Sankt Joseph-Kirche wurde 1826 im Neobarockstil errichtet. Im Slowakischen Heimatmuseum aus 1839 wird eine äußerst reiche Sammlung von der Jahrhundertwende aufbewahrt. Auf dem Petőfi Platz steht das eklektische Rathaus aus 1893. Das Strandbad wird von einer 53 °C warmen Heilquelle gespeist. Die Verkehrsfachsammlung, die in userem Land als einzigartig gilt, stellt Andenken und Maschinen des Straßen- und Brückenbaus vom Altertum bis heute vor. Am 21-22. Mai werden die Städtischen Tage, zwischen 2-4. September das Winzerfest und die Tage der Slowakischen Nationalität, am 31. Dezember der Petőfi-Silvester veranstaltet.

Sehenswürdigkeiten im Kiskőrös:

Polgármesteri Hivatal, Kiskőrös
Kiskőrös Karte nagyítása >>


Kiskőrös


Hungary - Kiskőrös


Ungarn - Kiskőrös


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2019 IranyMagyarorszag.hu

Dienstag, 16. Juli 2019. - 04:01:39