Stadt mit 36.000 Einwohnern, Sitz des Komitats Tolna.

König Béla I. gründete hier eine Abtei, deren Ruinen sogar heute auf dem Hof des ehemaligen Komitatshauses in klassizistischem Stil zu sehen sind. Die katholische Kirche im Zopfstil (1805) ist eine der größten einschiffigen Sakralbauten von Mitteleuropa. Die barocke Dreifaltigkeitsstatue erinnert an die Pestepidemie von 1738 bis 1740. Die Kapelle der Heiligen Johannes und Paulus wurde 1760 erbaut. Die Einsiedlerkapelle, die als eine alte Wallfahrtsstatt gilt, steht an der Grenze des Stadtteils im Tal des Bachs Séd und der Hügel, die mit Weinstöcken bedeckt sind. Über die Brücke des Baches Séd erreichen wir das Geburtshaus des großen Sohnes der Stadt, des Dichters Mihály Babits. Im Augusz-Haus, wo Franz Liszt oft Gast war, funkzioniert eine Musikschule, die den Namen des Komponisten führt.
Der Gemencer Wald, der sich im Flutgebiet der Donau ausbreitet, ist einer der wichtigsten Naturwerte von Ungarn. Der Wald, der als ein wichtigster Jagdgrund des Landes gilt und seit 1996 ein Teil des Nationalparks Donau-Drau ist, ist aus dem zu Szekszárd gehörenden Gemencer Touristenzentrum zu Fuß, mit Schmalspurbahn, Pferdewagen, Rittpferd oder mit Motorboot zu erreichen. Statt des Museums für Trophäen ist heute eine Ausstellung mit einem Titel "Das Leben im Flutgebiet" zu sehen, diese Ausstellung stellt die Naturgaben des Gemencer Waldes dar.

Die Weinbaukultur von Szekszárd greift auf die Römerzeit zurück; die hier angebauten Sorten Kadarka und Szekszárder Stierblut sind weltweit bekannt.


Bilder von Szekszárd
Szekszárd Karte nagyítása >>


Szekszárd


Hungary - Szekszárd


Ungarn - Szekszárd


Bücher | Impressum
Fliegenfotos: Civertan Studio
© 1989 - 2019 IranyMagyarorszag.hu

Mittwoch, 24. April 2019. - 14:36:01